KOBLENZ

DIE ENTDECKUNG DES RHEINS

Internationale Maler im Mittelrhein-Museum

Mit der Roman­tik ver­än­der­te sich im 19. Jahr­hun­dert die Wahr­neh­mung der Rhein­land­schaft. Die Begeis­te­rung für die zer­fal­le­nen Burg­rui­nen, die raue Natur und die mit wil­dem Wein bewach­se­nen Hän­ge im Mit­tel­rhein­tal fan­den in den fol­gen­den Jah­ren auch in Gedich­ten und Rei­se­be­rich­ten von Autoren wie Lord Byron, Cle­mens Bren­ta­no oder Hein­rich Hei­ne Aus­druck.

Die­se Neu­ent­de­ckung der Rhein­land­schaft in der Male­rei wur­de um 1815 durch das Ende der napo­leo­ni­schen Krie­ge aus­ge­löst. Der Tou­ris­mus boomt in Koblenz und dem Umland. Als Fol­ge reis­ten nun auch ver­mehrt wie­der Künst­ler aus Skan­di­na­vi­en, Eng­land und Ame­ri­ka an den Rhein und fan­den hier pit­to­res­ke Land­schaf­ten vor. Das mach­ten sich auch immer mehr ansäs­si­ge Künst­ler zu nut­zen. In Koblenz waren es vor allem Maler wie Con­rad Zick, Johann Bap­tist Bach­ta und Jakob Diez­ler, die zahl­rei­che und gut ver­käuf­li­che Ansich­ten von Koblenz, dem Mit­tel­rhein­tal und der Mosel schu­fen.

Fre­de­rik Han­sen Sød­ring

Mit­tel­rhein-Muse­um
Zen­tral­platz 1, 56068 Koblenz

Öff­nungs­zei­ten:
Di – So 10 – 18 Uhr